Die Idee

Ziel des Aktionsbündnisses ist es, in unserer Heimatstadt Remscheid für Toleranz ebenso einzutreten wie für den uneingeschränkten Schutz der Demokratie, der Religionsfreiheit und der Menschenwürde.

Das Aktionsbündnis versteht sich als Verbindung zahlreicher Gruppen, Vereine, Verbände, Institutionen, Kirchen, Parteien, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, Migrantenselbstorganisationen und Einzelpersonen breit durch die Remscheider Stadtgesellschaft. Es wird durch seine Mitglieder gebildet und getragen.

Das Ziel ist es, gemeinsam für Menschenrechte, Freiheit, Solidarität, Demokratie, Toleranz und Gewaltlosigkeit in Remscheid einzutreten. Es gilt die unumstößliche Grundlage unseres demokratischen Systems, insbesondere unter Berufung auf unser Grundgesetz, zu erhalten.

arntzrstDie Partner des Aktionsbündnisses widersetzen sich Rassismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit.

Rechtsextremistischen Ideologien darf kein Nährboden gegeben werden; für Faschismus, Fanatismus und Rechtsradikalismus ist kein Platz in unserer Stadt!

Die Mitglieder des Aktionsbündnisses zeigen Zivilcourage und wollen alle Einwohnerinnen und Einwohner ermutigen, sich aktiv gegen rechtsextremistisches Gesinnung und rechtsextremistisches Gedankengut zu stellen und sich für gegenseitigen Respekt einzusetzen.

Das Aktionsbündnis ist ein offener Zusammenschluss der einzelnen Partner. Eine Bündnisteilnahme ist aktiv und ideell möglich. Jeder Bündnispartner kann im Sinne des Bündnisses aktiv werden.
Das Aktionsbündnis steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Beate Wilding.
Zur Koordinierung der Bündnisarbeit wird eine Lenkungsgruppe gebildet, deren Geschäftsführung vom Zentraldienst Integration und Migration der Stadtverwaltung Remscheid wahrgenommen wird.

Ansprechpartner:

Remscheid tolerant e.V.
c/o Martin Sternkopf
Elberfelder Str.32
42853 Remscheid
E-Mail: info[at]@remscheid-tolerant.de

Gründungserklärung des Aktionsbündnisses Remscheid tolerant als Download

Kommentare wurden geschlossen