Absage der ordentlichen Mitgliederversammlung für 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,liebe Mitglieder, am Dienstag, 2. November 2021, findet die wegen der Pandemie mehrfach verschobene Mitgliederversammlung für 2020 statt. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Wir treffen uns um 19 Uhr in der Ev. Stadtkirchengemeinde Remscheid, Ambrosius-Vaßbender-Platz, (alter Gemeindesaal) 42853 Remscheid. durch einen Terminfehler wurde die Einladung zur Mitgliederversammlung am 2. November

Amitié – Freundschaft

Remscheid Tolerant unterstützt den Partnerschaftsverein Remscheid-Quimper beim Fest für das 50. Jubiläum der Städtefreundschaft. Dazu gibt es am 10. September 2021 ab 19 Uhr ein großes Fest auf dem Remscheider Rathausplatz, mit Livemusik, einer Lasershow, und Filmen auf einer LED-Wand. Ausführliche Infos und die Möglichkeit Tickets zu kaufen gibt es unter www.karten.click – Tickets kosten

05.07.2021: Christen, Juden und Muslime am runden Tisch

Christen, Juden und Muslime setzen sich am runden Tisch zusammen. Der katholische Diakon Willibert Pauels hält eingangs ein Impulsreferat, anschließend gibt es eine offene Gesprächsrunde zum Referat, erneut moderiert von Andreas Artschwager, Berufsschullehrer und evangelischer Pfarrer. Ihre Fragen sind gewünscht! Der runde Tisch findet statt am Montag, 5. Juli 2021 ab 19 Uhr im Bürgerhaus-Süd,

Einladung: Der weiße Fleck – Lesung und Gespräch mit Mohamed Amjahid

Am 1. Juli 2009 wurde im Landgericht Dresden Marwa El-Sherbini ermordet. Der Mord an der schwangeren, 32-jährigen Pharmazeutin aus Ägypten wurde auch international zur Zäsur dafür, was Islamfeindlichkeit für Folgen haben kann. Als internationaler Tag gegen antimuslimischen Rassismus steht der 1. Juli seitdem für entschiedenes Eintreten für eine solidarische, demokratische, freiheitliche und multireligiöse Gesellschaft. Auch

Einladung: Mo und die Arier

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus steht noch eine Veranstaltung am 22. Juni mit Mo Asumang an. Neben der Veranstaltung für Schulen im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ wird es an dem Tag zusätzlich eine online-Veranstaltung um 18.30 Uhr für Remscheider Bürgerinnen und Bürger geben. Dafür muss man sich über den

In Zeitung, Fernsehen und Radio

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2021 haben begonnen. Wir sammeln hier die Beiträge und Artikel, die wir in der lokalen Presse entdecken. rs1.tv Im Rahmen des Remscheider Lokalnachrichtenmagazins „Die Woche“ von rs1.tv und Lüttringhauser, wurde Anne Marie Faßbender zu den Aktionswochen interviewt. Verfügbar ab 15.3.2021 ab 18.30 Uhr. Remscheider General-Anzeiger (rga.) Der Remscheider General-Anzeiger, größte

Aktion: Mein Selfie- mein Vorurteil

Ähnlich einiger Fotoprojekte auf Instagram und Co (u.a. von Esin Turan) ruft der Caritasverband Remscheid zu einer Mitmachaktion auf, die sich vielleicht mal auf etwas humorvollere Art und Weise mit dem Thema Vorurteile und Stereotype auseinandersetzt. Meistens werden ganze Personengruppen per se mit unterschiedlichen, manchmal auch mehreren Vorurteilen belegt. Diese können wie ein Filter wirken,

IWgR 2021: Solidarität. Grenzenlos.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2021 stehen unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos.“ Remscheid Tolerant und zahlreiche Kooperationsparter*innen haben sich in diesem Jahr für ein dynamisches Programm entschieden, das größtenteils online durchgeführt und ständig ergänzt und erweitert wird. Das fortlaufend aktualisierte und ergänzte Programm gibt es unter www.remscheid-tolerant.de/iwgr

Hanau, und jetzt?

Es ist jetzt ein Jahr her, dass bei einem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau neun Menschen getötet wurden, bevor der Täter seine Mutter und dann sich selbst tötete. Es sind die Todesopfer 207 bis 216 rechtsextremer Gewalt in der wiedervereinigten Bundesrepublik. Wir möchten dieser Opfer als Remscheid Tolerant gedenken. Die neun Menschen, denen der rechtsextremistische Täter

Online-Treffen Remscheid Tolerant am 03.02.2021

Liebe Mitglieder und Freunde von Remscheid Tolerant, das letzte Jahr hat uns allen gezeigt, wie schnell sich Selbstverständliches zu Privilegien wandelt und wir alle haben lernen müssen zu verzichten. Trotzdem hat die Corona Pandemie auf die gesellschaftlichen Missstände wie ein Vergrößerungsglas hingewiesen. Mag das Virus zwischen Herkunft und Hautfarbe keinen Unterschied machen, so hat sich doch