Einladung: Mo und die Arier

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus steht noch eine Veranstaltung am 22. Juni mit Mo Asumang an. Neben der Veranstaltung für Schulen im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ wird es an dem Tag zusätzlich eine online-Veranstaltung um 18.30 Uhr für Remscheider Bürgerinnen und Bürger geben. Dafür muss man sich über den

In Zeitung, Fernsehen und Radio

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2021 haben begonnen. Wir sammeln hier die Beiträge und Artikel, die wir in der lokalen Presse entdecken. rs1.tv Im Rahmen des Remscheider Lokalnachrichtenmagazins „Die Woche“ von rs1.tv und Lüttringhauser, wurde Anne Marie Faßbender zu den Aktionswochen interviewt. Verfügbar ab 15.3.2021 ab 18.30 Uhr. Remscheider General-Anzeiger (rga.) Der Remscheider General-Anzeiger, größte

Aktion: Mein Selfie- mein Vorurteil

Ähnlich einiger Fotoprojekte auf Instagram und Co (u.a. von Esin Turan) ruft der Caritasverband Remscheid zu einer Mitmachaktion auf, die sich vielleicht mal auf etwas humorvollere Art und Weise mit dem Thema Vorurteile und Stereotype auseinandersetzt. Meistens werden ganze Personengruppen per se mit unterschiedlichen, manchmal auch mehreren Vorurteilen belegt. Diese können wie ein Filter wirken,

IWgR 2021: Solidarität. Grenzenlos.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2021 stehen unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos.“ Remscheid Tolerant und zahlreiche Kooperationsparter*innen haben sich in diesem Jahr für ein dynamisches Programm entschieden, das größtenteils online durchgeführt und ständig ergänzt und erweitert wird. Das fortlaufend aktualisierte und ergänzte Programm gibt es unter www.remscheid-tolerant.de/iwgr

Hanau, und jetzt?

Es ist jetzt ein Jahr her, dass bei einem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau neun Menschen getötet wurden, bevor der Täter seine Mutter und dann sich selbst tötete. Es sind die Todesopfer 207 bis 216 rechtsextremer Gewalt in der wiedervereinigten Bundesrepublik. Wir möchten dieser Opfer als Remscheid Tolerant gedenken. Die neun Menschen, denen der rechtsextremistische Täter

Online-Treffen Remscheid Tolerant am 03.02.2021

Liebe Mitglieder und Freunde von Remscheid Tolerant, das letzte Jahr hat uns allen gezeigt, wie schnell sich Selbstverständliches zu Privilegien wandelt und wir alle haben lernen müssen zu verzichten. Trotzdem hat die Corona Pandemie auf die gesellschaftlichen Missstände wie ein Vergrößerungsglas hingewiesen. Mag das Virus zwischen Herkunft und Hautfarbe keinen Unterschied machen, so hat sich doch

ABGESAGT. Onlinevortrag: Krisen als Bewährungsproben universeller Rechte?

UPDATE: DIE VERANSTALTUNG IST ABGESAGT. Unter dem Motto „Krisen als Bewährungsproben universeller Rechte?“ laden der Caritasverband Remscheid e.V. und das Katholische Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid am 10. Dezember 2020 um 19 Uhr zu einer Online-Veranstaltung ein. Im Jahr 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte deklariert. Weltweit wird daran am 10. Dezember gedacht. Mit der Corona-Pandemie gehen

Niemals vergessen: Die Reichspogromnacht 1938

Alljährlich am 9. November gedenken wir den Opfern der nationalsozialistischen Gräueltaten von 1938. Dieser Tag gehört zu den dunkelsten Kapiteln der deutschen Geschichte. In der Reichspogromnacht brennen jüdische Geschäfte und Synagogen. Das Pogrom steht für den Antisemitismus in Deutschland und den Wandel hin zu einer Entwicklung, die in einer „Endlösung der Judenfrage“ im Sinne der

Einladung zum Gegenprotest gegen Querdenkende: Sonntag, 25.10.2020 13-19 Uhr

UPDATE: Coronaleugnende haben ihre Hygienedemo abgesagt. Unser Gegenprotest ist beendet. Verschwörungswahnanhängende Querdenk-Bewegung trifft sich am Sonntag, 25. Oktober 2020 ab 14 Uhr auf dem Rathausplatz (Theodor-Heuss-Platz, 42853 Remscheid) und wird dann ab 15 Uhr über die Alleestraße spazieren. Auf der Veranstaltung sind auch Rechtsextreme als Redende geladen. In den vergangenen Tagen formierte sich ein Gegenprotest,

rs1.tv: Christen und Muslime am runden Tisch in Remscheid

Es war ein Pilotprojekt mit einem aussagekräftigen Namen, das Arthur Herzog für Remscheid Tolerant auf die Beine gestellt hat: Christen und Muslime am runden Tisch. Moderiert von Pfarrer und Berufsschullehrer Andreas Artschwager, waren neben Anne Marie Faßbender von Remscheid Tolerant auch Emine Temizyürek und Murat Bakirnay von Human Sufi Culture & Arts und Barbara Kempf