Rechter Krawallmacher von Pro-NRW entreißt friedlichem Demonstrant das Remscheid-Tolerant Banner

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   März 05, 2015  /   Verfasst in Allgemein  /   1 Kommentar

Von János Wágner

Da fehlen einem die Worte: ein klägliches Dutzend radikaler Pro-NRW Parteigänger versammelte sich um ein schallendes Megafon, aus dem krächzende fremdenfeindliche Töne klangen. Diese gingen in lauten Buhrufen und im noch lauteren Gelächter der Remscheid-Tolerant Anhänger unter, ja, sie pfiffen drauf – nicht zu überhören: mit Trillerpfeifen!
Zu hohl waren doch die Äußerungen der Vertreter der Splitter-Partei, denen Remscheid-Tolerant etwas entgegen setzen wollte: ein Zeichen der Solidarität für Flüchtlinge in unserer Stadt.
Etwa eine Stunde vor Beginn einer Informationsveranstaltung, zu der OB Burkhard Mast-Weisz in den Ortsteil Hasten eingeladen hatte, versammelten sich rund hundert friedliche Sympatisanten des Aktionsbündnisses Remscheid Tolerant in der Büchelstraße. Vertreter aller Ratsparteien und der Gewerkschaften waren unter den Aktivisten, auch Repräsentanten der Kirchen und Wohlfahrtsverbände. Am 4. März 2015 setzten sie gemeinsam mit ihrer Präsenz mit bunten Fahnen und Bannern ein Zeichen für Toleranz.
Zu einem Zwischenfall kam es, als ein Bannerträger des Aktionsbündnisses die Straße überquerte und auf halbem Weg von einem radikalen Pateigänger angegriffen wurde. Durch einen beherzten Einsatz der Polizei, die mit mehreren Einsatzwagen vor Ort war, wurde eine Eskalation verhindert.
Beeindruckend war dann die Bürgerversammlung im Gemeindehaus, das Pfr. Siegfried Landau freundlicherweise für die Bürgerschaft geöffnet hatte. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Remscheider Oberbürgermeister und der Leiter des Zentraldienstes Integration und Migration, Martin Sternkopf, informierten über den Umbau des Objektes Oberhölterfelder Straße 54-56 am Hasten in eine moderne Wohnanlage mit dreißig Wohneinheiten für Flüchtlinge. Einleitend hielt Mast-Weisz ein beeindruckendes Plädoyer für all diejenigen Menschen, die in Not ihre Heimat verliessen und in unserer Stadt Schutz und Zuflucht suchen. „Wir wollen helfen!“
So erfolgte denn auch der Appell zum Spenden. Geld- und Sachspenden, erläuterte B.A.F.-Geschäftsführerin Daniela Krein, helfen den Flüchtlingen in unserer Stadt – Begegnen, Annehmen, Fördern! Sie dankt für die große Solidarität der Remscheider Bevölkerung. Information und Spendenkonto: http://www.baf-rs.com/spende.html.
Auch ist ehrenamtliches Engagement gefragt. Wer beispielsweise eine Patenschaft übernehmen möchte für eine Flüchtlingsfamilie, kann sich montags bis freitags von 9.00-15.00 Uhr unter der Rufnummer 02191/70046 bei der B.A.F. erkundigen und seine Unterstützung anbieten.
Namentlich begrüßt wurde von Mast-Weisz die Vorsitzende des Remscheider Jugendrats, Sirin Seydo. Gelobt wurde das Engagement von Remscheider Jugendlichen, die regelmässig Flüchtlinge ihrer Altersgruppe einladen, freie Zeit gemeinsam zu gestalten, z.B. bei Discobesuchen. Vorbildlich!
Pro-NRW lieferte an diesem Tag eine peinliche Vorstellung ab. Für Remscheid Tolerant war es dagegen ein voller Erfolg: Flüchtlinge sind in unserer Stadt willkommen. Dies auszudrücken, war den versammelten Remscheiderinnen und Remscheidern ein Anliegen. Es ist ihnen in beeindruckender Weise gelungen.Neues Bild23576

Ein Kommentar

  1. Pingback: Remscheid: Veranstaltungstipp – Aufklärung über alltäglichen Rassismus in der Stadt | Die Bergische Stimme

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*