Author Archiv Norbert Horn

Internationale Wochen gegen Rassismus 2017 – Boxfest in der Sporthalle Neuenkamp

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   März 03, 2017  /   Keine Kommentare

Training – Kämpfe – Show.

Special guest: Weltmeister Hamid Rahimi

Der Bergische Boxclub Remscheid 2012 e.V. veranstaltet am Donnerstag, den 16.03.17 ab 19 Uhr ein großes Boxfest in der Sporthalle Neuenkamp. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2017 in Remscheid lautet das Motto: „Auch beim Boxen – no to racism!“

Mehr…

Der Beitrag verfällt zur festgelegten VERFALLSZEIT am VERFALLSDATUM.

 

Internationale Wochen gegen Rassismus 2017 – Ein Stück von Dir … steckt auch in mir

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   März 03, 2017  /   Keine Kommentare

Pressemitteilung zu den internationalen Wochen gegen Rassismus 2017

Internationale Wochen gegen Rassismus 2017 in Remscheid mit vielseitigem Programm

Zwischen dem 10. und 28. März 2017 finden in Remscheid die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Wie im gesamten Bundesgebiet zu dieser Zeit ist es auch in Remscheid einer Vielzahl von Veranstaltern gelungen, eine Fülle von Möglichkeiten anzubieten, sich zu begegnen und zu befragen, miteinander zu feiern und sich fortzubilden. Alles mit dem Ziel, den anderen, fremden Menschen als Menschen zu sehen und allem Fremdenhass und Rassismus entgegen zu treten. Das Remscheider Motto „Ein Stück von dir…steckt auch in mir“ bringt das Anliegen auf den Punkt. Den organisatorischen Rahmen haben Aktionsbündnis und Verein REMSCHEID TOLERANT zur Verfügung gestellt.

Mehr…

Der Beitrag verfällt zur festgelegten VERFALLSZEIT am VERFALLSDATUM.

 

INTERNATIONALE WOCHEN GEGEN RASSISMUS 2017 – „Integration auf der Leinwand. Kunst, die sich einmischt!“

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   Februar 26, 2017  /   Keine Kommentare

EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

„Integration auf der Leinwand.
Kunst, die sich einmischt!“

Auftakt zur Reihe „Starke Frauen & ihre Geschichte“
der Arbeitsgemeinschaft Migration & Vielfalt der Remscheider SPD

Wir freuen uns, dass wir im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“, welche vom 13. – 26.03.2017 stattfinden werden, die Künstlerin und Wahl-Kölnerin Saziye Arslan für eine Ausstellung gewinnen konnten.

Unter dem Titel „Integration auf der Leinwand – Kunst, die sich einmischt!“ laden wir für


Freitagabend, 10.03.2017 um 19:00 Uhr
in die Remscheider SPD-Geschäftsstelle, Elberfelder Straße 39
zur Eröffnung ihrer Ausstellung ein.

 

Der Beitrag verfällt zur festgelegten VERFALLSZEIT am VERFALLSDATUM.

 

Kunstprojekt gegen Rassismus in der Albert-Einstein-Gesamtschule

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   März 20, 2015  /   Keine Kommentare

Am Freitag, dem 20.03.15, begannen Schülerinnen und Schüler der Albert-Einstein-Gesamtschule in Remscheid mit einer Kunstaktion, mit der sie sich in das Programm zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015 in Remscheid einbringen. Mit Händeabdrücken in Ton machten sie deutlich, dass ihre persönlichen Merkmale nicht nach Nationalitäten oder „Rassen“ zu unterscheiden, sondern individueller Ausdruck ihrer Persönlichkeit sind.

Wenn die Tonplatten ausgetrocknet und gebrannt sind, werden sie um das „RESPEKT“-Schild am Schuleingang aufgehängt. Dazu wird zur Deutung das Gedicht eines anonymen Verfassers angebracht: „Ein weißes Kind, ein schwarzes Kind, ein gelbes Kind drücken beim Spielen die Hände in Lehm. Nun geh hin und sag, welche Hand ist von wem?“

Das Projekt in Verantwortung der Schülerselbstverwaltung wird von den SV-Lehrern Christina Klotz, Stephanie Matuszewski und Patrick Taeger.

65432

 

Pressemitteilung

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   März 18, 2015  /   Keine Kommentare

Remscheid tolerant e.V.

 Internationale Wochen gegen Rassismus

 Das Programm der bundesweiten „Internationalen Wochen gegen Rassismus“, die in diesem Jahr zum ersten Mal auch in Remscheid stattfinden, wird mit einer Kunst-Aktion von Schülerinnen und Schülern der Albert-Einstein-Gesamtschule am Freitag, dem 20.03.15, fortgesetzt. In der Gesamtschule, Brüderstraße 6, kann man die Schülerinnen und Schüler ab 10:40 Uhr beim Gestalten von Tontafeln in Aktion erleben.

Am Montag, 23.03.15 lädt die Ökumenische Initiative Lüttrighausen ab 16 Uhr zu einem „Gesprächs-Café“ in den F(l)air-Weltladen, Gertenbachstr. 17, ein. Zur Frage „Ist Rassismus für uns überhaupt ein Thema?“ gibt Johannes Haun Gesprächsimpulse und moderiert den Meinungsaustausch.

Interessierte sind zum Kennenlernen und Mitwirken bei REMSCHEID TOLERANT e.V., dem Organisator der „Internationalen Wochen gegen Rassismus in Remscheid“, auf einer öffentlichen Mitgliederversammlung am Dienstag, 24.3.15, 18:00 Uhr im Gemeindehaus St. Suitbertus, Papenberger Str. 14 b, nach Remscheid eingeladen. Mark Hartfeld, Doktorand der Uni Bochum, hält u.a. ein Impulsreferat zum Thema „Pegida“. 

Am Donnerstag, den 26.03.15, rufen der Evangelische Kirchenkreis Lennep, das Katholische Stadtdekanat Remscheid, die Friedenskirche Remscheid (Evangelisch-freikirchliche Gemeinde) und die Ökumenische Initiative Lüttringhausen für 18:30 Uhr zum Ökumenischen Friedensgebet auf. Es findet in der Kirche St. Bonaventura, Hackenberger Straße statt.

 

 

Rechter Krawallmacher von Pro-NRW entreißt friedlichem Demonstrant das Remscheid-Tolerant Banner

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   März 05, 2015  /   1 Kommentar

Von János Wágner

Da fehlen einem die Worte: ein klägliches Dutzend radikaler Pro-NRW Parteigänger versammelte sich um ein schallendes Megafon, aus dem krächzende fremdenfeindliche Töne klangen. Diese gingen in lauten Buhrufen und im noch lauteren Gelächter der Remscheid-Tolerant Anhänger unter, ja, sie pfiffen drauf – nicht zu überhören: mit Trillerpfeifen!
Zu hohl waren doch die Äußerungen der Vertreter der Splitter-Partei, denen Remscheid-Tolerant etwas entgegen setzen wollte: ein Zeichen der Solidarität für Flüchtlinge in unserer Stadt.
Etwa eine Stunde vor Beginn einer Informationsveranstaltung, zu der OB Burkhard Mast-Weisz in den Ortsteil Hasten eingeladen hatte, versammelten sich rund hundert friedliche Sympatisanten des Aktionsbündnisses Remscheid Tolerant in der Büchelstraße. Vertreter aller Ratsparteien und der Gewerkschaften waren unter den Aktivisten, auch Repräsentanten der Kirchen und Wohlfahrtsverbände. Am 4. März 2015 setzten sie gemeinsam mit ihrer Präsenz mit bunten Fahnen und Bannern ein Zeichen für Toleranz.
Zu einem Zwischenfall kam es, als ein Bannerträger des Aktionsbündnisses die Straße überquerte und auf halbem Weg von einem radikalen Pateigänger angegriffen wurde. Durch einen beherzten Einsatz der Polizei, die mit mehreren Einsatzwagen vor Ort war, wurde eine Eskalation verhindert.
Beeindruckend war dann die Bürgerversammlung im Gemeindehaus, das Pfr. Siegfried Landau freundlicherweise für die Bürgerschaft geöffnet hatte. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Remscheider Oberbürgermeister und der Leiter des Zentraldienstes Integration und Migration, Martin Sternkopf, informierten über den Umbau des Objektes Oberhölterfelder Straße 54-56 am Hasten in eine moderne Wohnanlage mit dreißig Wohneinheiten für Flüchtlinge. Einleitend hielt Mast-Weisz ein beeindruckendes Plädoyer für all diejenigen Menschen, die in Not ihre Heimat verliessen und in unserer Stadt Schutz und Zuflucht suchen. „Wir wollen helfen!“
So erfolgte denn auch der Appell zum Spenden. Geld- und Sachspenden, erläuterte B.A.F.-Geschäftsführerin Daniela Krein, helfen den Flüchtlingen in unserer Stadt – Begegnen, Annehmen, Fördern! Sie dankt für die große Solidarität der Remscheider Bevölkerung. Information und Spendenkonto: http://www.baf-rs.com/spende.html.
Auch ist ehrenamtliches Engagement gefragt. Wer beispielsweise eine Patenschaft übernehmen möchte für eine Flüchtlingsfamilie, kann sich montags bis freitags von 9.00-15.00 Uhr unter der Rufnummer 02191/70046 bei der B.A.F. erkundigen und seine Unterstützung anbieten.
Namentlich begrüßt wurde von Mast-Weisz die Vorsitzende des Remscheider Jugendrats, Sirin Seydo. Gelobt wurde das Engagement von Remscheider Jugendlichen, die regelmässig Flüchtlinge ihrer Altersgruppe einladen, freie Zeit gemeinsam zu gestalten, z.B. bei Discobesuchen. Vorbildlich!
Pro-NRW lieferte an diesem Tag eine peinliche Vorstellung ab. Für Remscheid Tolerant war es dagegen ein voller Erfolg: Flüchtlinge sind in unserer Stadt willkommen. Dies auszudrücken, war den versammelten Remscheiderinnen und Remscheidern ein Anliegen. Es ist ihnen in beeindruckender Weise gelungen.Neues Bild23576

 

Informationsveranstaltung am 4. März zur geplanten Einrichtung einer Wohnanlage für Flüchtlinge im Ortsteil Hasten

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   März 02, 2015  /   1 Kommentar

Liebe Freunde des Aktionsbündnisses Remscheid Tolerant,

ich habe soeben erfahren dass PRO NRW am 04.03.2015 bei der geplanten Bürgerversammlung auftauchen will, um gegen die geplante Einrichtung des neuen Wohnheims für Flüchtlinge zu protestieren.

Der Pressetext mit Ort und Zeit ist nachfolgend abgedruckt.

Ich habe vorab mündlich eine Versammlung bei der Polizei in Wuppertal beantragt um sich PRO NRW entgegen zu stellen und bestätige das morgen schriftlich.

Bitte kommt zahlreich und mit allen Fahnen zu dem angegebenen Ort, Treffpunkt 17.30 Uhr 

Aktiviert alle Eure eigenen Verteiler, damit die Aktion so erfolgreich wird wie der Weg für Frieden und Toleranz. 

Herzliche Grüße 

Martin Sternkopf

 

Presseinformation der Stadt Remscheid:

ERINNERUNG – Informationsveranstaltung am 4. März zur geplanten Einrichtung einer Wohnanlage für Flüchtlinge im Ortsteil Hasten 

Über den Umbau des Objektes Oberhölterfelder Straße 54 bis 56 in eine moderne Wohnanlage mit dreißig Wohneinheiten für Flüchtlinge informiert die Stadt Remscheid im Rahmen einer Bürgerversammlung am 4. März. 

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz lädt Bürgerinnen und Bürger aus dem Hasten dazu ein, sich aus erster Hand zur geplanten Wohnanlage 

am Mittwoch, 4. März,

ab 18 Uhr

im Gemeindehaus der evangelischen Kirche Hasten, Büchelstraße 47a, 42855 Remscheid,

zu informieren, Fragen zu stellen und einzelne Themenbereiche gemeinsam zu diskutieren. 

Für die Abendveranstaltung ist folgender Ablauf geplant:

  1. Eröffnung, Begrüßung und Vorstellung der beteiligten Akteure
  2. Erläuterungen zur derzeitigen Flüchtlingssituation in Deutschland
  3. Erläuterungen zur derzeitigen Flüchtlingssituation in Remscheid
  4. Vorstellung des Unterbringungskonzeptes der Stadt Remscheid
  5. Diskussion 

Für die Veranstaltung ist ein Zeitfenster von insgesamt drei Stunden geplant. Zwei Stunden sind für die Diskussion vorgesehen. 

Hintergrund

Wie berichtet, steigt die Zahl ausländischer Flüchtlinge durch die vielen Kriege in der Welt auch in Remscheid. Und ein Ende der Kriege ist nicht abzusehen – daher ist weiter mit steigenden Flüchtlingszahlen zu rechnen. Um eine angemessene Wohnraumversorgung dieser Menschen zu sichern, sollen im Objekt Oberhölterfelder Straße 54 bis 56 marktübliche familiengerechte Wohnungen in unterschiedlichen Größenzuschnitten als abgeschlossene Einheiten mit Küche und Bad entstehen. Das Objekt soll zudem so ausgebaut werden, dass es wie ein Mehrfamilienhaus anmutet und nicht den Eindruck einer Unterkunft erweckt. Geplant ist weiter, dass der Betreuungsverein BAF e.V. (www.baf-rs.com/) neben einer sozialarbeiterischen Betreuung auch einen „Rund-um-die-Uhr“-Hausmeisterdienst an 365 Tagen im Jahr anbietet. Er steht damit als ständiger Ansprechpartner für Bewohnerinnen und Bewohner parat und bietet sich auch als Kontaktpartner für Nachbarn und Anwohner an. 

Herausgeber:

Stadt Remscheid, Der Oberbürgermeister

Büro des Oberbürgermeisters, 42849 Remscheid

Viola Jurić, Pressereferentin

Telefon (0 21 91) 16 – 36 48, Telefax (0 21 91) 16 – 1 36 48, E-Mail Viola.Juric@remscheid.de 

Hausanschrift: Theodor-Heuss-Platz 1, 42853 Remscheid

www.remscheid.de

 

Dank Syrische Flüchtlinge

Veröffentlicht von Norbert Horn  /   März 02, 2015  /   Keine Kommentare

Beim Weg für Frieden und Toleranz am 19.02.2015 fanden sich mehr als 600 Teilnehmerinnnen und Teilnehmer ein und haben ein starkes Zeichen in Remscheid gesetzt.

Unter ihnen waren auch Flüchtlinge aus Syrien, die mit dem Plakat ihre Dankbarkeit den Remscheiderinnen und Remscheidern gegenüber zum Ausdruck brachten.

Dank Syrische Flüchtlinge